Kulturaustausch Schweiz – Kirgisistan 2015

Seit seiner Gründung im Jahre 2011 fördert der Verein „Moving Culture“ Kontakte zwischen der Schweiz und Kirgisistan im Bereich bildende Kunst. So nahmen im Jahre 2012 George Steinmann, bekannter Berner Künstler, Christof Roesch, Künstler und Kurator, und Helen Hirsch, Direktorin des Kunstmuseums Thun, mit teilweiser Unterstützung von Pro Helvetia, in Kirgisistan am „Symposium and Nomadic Art Camp on the Significance of Identity and the Bio-cultural Heritage in Contemporary Times“ teil. In den Jahren 2013 und 2014 beteiligten sich junge Schweizer Künstler an Nomadic Art Camps in Kirgisistan zum Thema „Nachhaltige Land Bewirtschaftung“, wobei ihnen 2014 eine unterschiedliche Vorgehensweise zwischen ihnen und kirgisischen Künstlern bei der Realisierung von Projekten auffiel. Im gleichen Jahr entstand während des Aufenthalts eines kirgisischen Künstlers im Rahmen der „Call and Response“ Ausstellung von George Steinmann am Kunstmuseum Thun die Idee zum hier unterbreiteten Projekt. In dessen Rahmen reisten im Juni vier in Bern wohnende und im Kulturzentrum PROGR arbeitende Künstler für zwei Wochen in das mit post-sowje-tischen Legaten kämpfende, auch Schweiz Zentralasiens genannte Kirgisistan, befassten sich mit dem Land und tauschten sich mit kirgisischen Künstlern über die Situation von Kunst und Kultur und das heutige Schaffen im Bereich visueller Kunst aus. Im Gegenzug werden vier kirgisische Künstler im November im PROGR, im Herzen der Bernischen Kulturszene wohnen und arbeiten und dadurch die Möglichkeit haben, sich mit den dort arbeitenden Künstlern auszutauschen und zu vernetzen sowie sich auch mittels Museumsbesuchen mit Gegenwartskunst zu befassen. Den Abschluss bildet die von Karine Tissot, Direktorin des Centre d‘art Contemporaine Yverdon-les-Bains (CACY, http://Centre-art-yverdon.ch ) kuratierte, vom 28. November 2015 bis 14 Februar 2015 stattfindende Ausstellung „Pas de Deux between Sitzerland and Kyrgyzstan“ (http://Centre-art-yverdon.ch/index.php?id=2066), in der Kirgisistan und Schweiz inspirierte Arbeiten der am Austausch teilnehmenden Künstler sowie weitere Werke kirgisischer Künstler ausgestellt werden. Die Ausstellung bezweckt damit nicht zuletzt, Kirgisistan als“ neues Kunst Zentrum an der Peripherie (Anemone Vostell, Direktorin der Vereinigung der Berliner Galerien, 2012) in der Schweiz bekannt zu machen.

 

Die am Austausch und in der Ausstellung vertretenen KünstlerInnen sind:

Peter Aerschmann (www.aerschmann.ch)

Leyla Goormaghtigh (www.goormaghtigh.com)

Kaspar Bucher (www.kasparbucher.ch)

Sophie Schmidt (www.jarmuschek.de/de/artist/sophie_schmidt/works/)

Meka Muratova (https://www.youtube.com/watch?v=U7_U0edFQ-4)

Dmitri Petrovski und Serguei Keller (https://www.facebook.com/DoxaArtGroup?ref+tn_tnmn)

Shaarbek Amankul (http://calvert22.org/artist/shaarbek-amankul; http://www.yaygallery.com/en/artists/shaarbek-amankul)

 

Weitere, nur in der Ausstellung vertretene, kirgisische Kunstler sind:

Marat Raiymkulov (https://www.facebook.com/r.maratus?fref=ufi)

Shailo Djekshenbaev (http://universes-in-univers.org/eng/nafas/articles/2009/east_of_nowhere/images/07_shailo_djekshenbaev)

Jamshed Kolikov (http://40.media.tumblr.com/26d00051bf62cbfca41991f13e7e3e38b3/tumblr_nauimwnnAR1r174xio1_1280.png)

Bermet Borubaeva (http://csw.art.pl/index.php?action=aktualnosci&s2=9&id=806&lang=eng)  Gulnara Kasmalieva und Muratbek Djumaliev (http://aspangallery.com/en/artist/kasmalievadjumaliev) (http://www.frieze.com/issue/review/gulnara_kasmalieva_and_muratbek_djumaliev/)

 

Sponsoren:

Neben Eigenleistungen der am Projekt beteiligten Personen und Institutionen, haben für das Projekt bisher Beiträge gesprochen:

-        Kanton Bern, Amt für Kultur/Kulturförderung;

-        Burgergemeinde Bern

-        Residency.ch

Weitere Beiträge sind beantragt und erwünscht. Potentiellen Sponsoren senden wir gerne die ganze Projektdokumentation zu.